Volksbank Oberberg eG

„Bergische Wege“ – Neues Buch aus der Region für die Region Bergische Genossenschaftsbanken machen den Weg frei

Wiehl, 08. November 2016

Oberberg/Rhein-Berg. Eine Buchvorstellung besonderer Art erlebten in der vergangenen Woche die anwesenden 90 Gäste auf Schloss Eulenbroich in Rösrath. In einem zweijährigen Projekt erstellten 50 bergische Autoren unter Federführung des Geschichtsvereins Rösrath in Kooperation mit dem LVR-Freilichtmuseum Lindlar ein umfassendes, über 300 Seiten starkes Werk über die Bergischen Wege in allen Kommunen des Oberbergischen und Rheinisch-Bergischen Kreises zu Lande, zu Wasser und in der Luft.


Der Landrat des Rheinisch-Bergischen Kreises, Dr. Hermann-Josef Tebroke, konnte anlässlich dieser Buchvorstellung jetzt nahezu alle Urheber des Werkes begrüßen, die Autoren, die Herausgeber, Vertreter der 33 betroffenen Städte und Gemeinden sowie der oberbergischen und rheinisch-bergischen Genossenschaftsbanken. Diese hatten, ganz passend zu ihrer Werbeaussage „Wir machen den Weg frei“ den finanziellen Grundstock geleistet um das Werk „auf den Weg zu bringen“.


In seinem Grußwort betonte denn auch der Vorstandsvorsitzende der Volksbank Oberberg eG, Ingo Stockhausen, in seiner Eigenschaft als Sprecher der bergischen Volks- und Raiffeisenbanken, dass die regionale Verbundenheit der genossenschaftlichen Bankengruppe im Bergischen Land nicht nur in der räumlichen Nähe zu den Mitgliedern und Kunden sondern auch durch die aktive Förderungen des regionalen Ehrenamtes im Sport, in der Kultur und im sozialen Bereich Ausdruck einer gelebten Unternehmensphilosophie ist.

(v. r.) Ingo Stockhausen - Sprecher der bergischen Volks- und Raiffeisenbanken, Robert Wagner – Vorsitzender des Geschichtsvereins Rösrath, Tanja Paas – Raiffeisenbank Kürten-Odenthal, Norbert Grunwald – Volksbank Wipperfürth-Lindlar, Markus Fischer und Gerd Klink (l.) - VR-Bank Bergisch-Gladbach, Thomas Knura – Volksbank Oberberg, Marc Kostewitz - Volksbank Marienheide, Melanie Haas – Bensberger Bank; Bildnachweis: Erwin Overödder

Georg Mölich, Leiter des LVR-Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte, brachte den Teilnehmern die komplizierte Geschichte des Bergischen Landes näher, bevor Robert Wagner für die Herausgeber die Besonderheiten des neuen Buchs vorstellte: Das Rad wird mit dem Buch "Bergische Wege" nicht neu erfunden, jedoch sind unzählige Informationen und zahlreiche meist historische Abbildungen zu finden, die beweisen: Das Bergische Land ist in Bewegung - und das seit grauer Vorzeit, in der Menschen sich vom Rhein nach Osten aufmachten oder von der Sieg nach Norden.


Der Bogen wird gespannt von den historischen Wegen und Pilgerrouten über den Bau der Provinzialstraßen zu den Schienenwegen, von den ersten Autos bis zu Omnibussen und Autobahnen bis hin zu den neu markierten Freitzeitwegen, auf denen sich die Menschen unserer Zeit zu Fuß oder mit dem Rad auf den Weg durch das Bergische Land machen.
Neben einleitenden Kapiteln enthält das Buch historische Beiträge aus allen Städten und Gemeinden des Rheinisch-Bergischen und des Oberbergischen Kreises, aus dem Städtedreieck Wuppertal – Solingen – Remscheid, aus Monheim, Langenfeld und Leverkusen, aus den Bergischen Kommunen des Rhein-Sieg-Kreises sowie aus dem rechtsrheinischen Köln, ergänzt durch wichtige touristische Tipps zu Besonderheiten und Sehenswürdigkeiten.


Aktuell und historisch reich bebildert bietet dieses Buch ein kurzweiliges Lesevergnügen und zahlreiche Anregungen für Besuche und Besichtigungen, sowohl für den interessierten Gast des Bergischen Landes als auch für alle Bewohnerinnen und Bewohner beider Kreise.
Erhältlich ist das Buch für 19,80 Euro in vielen Buchhandlungen im Bergischen oder beim Geschichtsverein Rösrath e.V., Tel. 02205/84636 oder 0171 3873786.