Am Start bei der Volksbank Oberberg

Die neue Auszubildenden-Generation

Wiehl, 5. August 2015

(v. l.) Sarina Scherbaum, Madeleine Siepermann, Sina Vollrath, Jasmin Köster, Markus Stiefelhagen, Lisa Marie Dresbach, Mario Krämer, Rebekka Irle, Alexander Meier, Svenja Nolte, Maren Hoffmann, Katharina Kleinert

Auf ihren gemeinsamen Weg in eine gute berufliche Zukunft machen sich die zwölf neuen Auszubildenden der Volksbank Oberberg. Die Damen und Herren stellen nun den jüngsten der drei Nachwuchsjahrgänge der größten Genossenschaftsbank im Rheinland dar. „Wir sind stolz darauf, wie unsere Bank heute in der Region und im Wettbewerb positioniert ist. Und wir sind stolz auf unsere gut ausgebildeten Mitarbeiter, die sich kompetent und engagiert für unsere Kunden einsetzen. Denn sie und ihr Leistungspotenzial sind ein entscheidender Erfolgsfaktor. Eine fundierte Ausbildung ist daher das beste Kapital. Deshalb gewährleisten wir diesen jungen Menschen heute einen erfolgversprechenden Einstieg in das Berufsleben mit Karriereperspektiven in der Region, in der sie auch zuhause sind“, betonte der Vorstandsvorsitzende der Volksbank Oberberg, Ingo Stockhausen, anlässlich des ersten Ausbildungstages im Leben der frischgebackenen Nachwuchsbanker.

Gernot Wölfer, Leiter der Personalentwicklung, beleuchtete das Ausbildungskonzept der Volksbank Oberberg, die ausschließlich für den eigenen Bedarf ausbildet. In den Geschäftsstellen und Fachabteilungen der Bank lernen die Berufsstarter alle Bereiche des Bankgeschäfts von der praktischen Seite kennen. Das neue duale Ausbildungssystem bietet zudem die Möglichkeit, an der Hochschule für Ökonomie und Management (FOM) zusätzlich ein Studium zum Bachelor of Arts in Banking & Finance zu absolvieren. Dafür gibt es am Ende der Ausbildung sowohl einen Hochschulabschluss als auch einen Abschluss als Bankkauffrau bzw. Bankkaufmann. Interne Schulungen sowie das breite Seminar- und Studienangebot der genossenschaftseigenen Akademien in Rösrath-Forsbach und auf Schloss Montabaur runden die Palette der Berufsentwicklung ab.

Insgesamt beschäftigt die Genossenschaftsbank  nun 34 Auszubildende, was einer Ausbildungsquote von acht Prozent entspricht. Damit liegt die Volksbank Oberberg weit über dem Durchschnitt und nimmt einen Spitzenplatz bei der Qualifizierung und Ausbildung junger Menschen  ein.

„Für uns ist das Angebot einer qualifizierten Ausbildung gleichzeitig eine wesentliche Investition in die Zukunft, mit dem Ziel, unsere Service- und Beratungsleistungen im Oberbergischen Kreis kontinuierlich auszubauen“, betonte Stockhausen.