Spenden statt Geschenke zum Jubiläum

Wiehl, 01.09.2014

Volksbank-Vorstand unterstützt Wiehler Hospiz-Arbeit nicht nur ehrenamtlich

Am 1. September konnte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Volksbank Oberberg, Manfred Schneider, sein 40-jähriges Betriebsjubiläum bei der oberbergischen Genossenschaftsbank feiern. Aus diesem Anlass hatte er seine Gäste statt Geschenke um eine finanzielle Unterstützung der Hospiz-Arbeit in Wiehl und Oberberg gebeten. Schneider selbst arbeitet ehrenamtlich im Vorstand des Vereins der Freunde und Förderer der Hospiz-Arbeit in Wiehl e.V. mit. Die Gratulanten kamen dem Wunsch des Jubilars in großzügiger Weise nach und so konnte Schneider nun einen Betrag in Höhe von 5.520 Euro an den Repräsentanten des Fördervereins Michael Adomaitis überreichen.

Die Freunde und Förderer der Hospiz-Arbeit in Wiehl verfolgen im Wesentlichen drei Ziele: Finanzielle Grundlagenverbesserung, Bekanntmachung der Hospiz-Arbeit in der Öffentlichkeit und die Ausbildungsfinanzierung von Trauerbegleitern und Hospizhelfern. Hierzu leistet die Spende des Volksbankvorstandes Schneider, so Adomaitis bei der Spendenübergabe, einen wertvollen Beitrag. Schneider dankte bei dieser Gelegenheit noch einmal allen Geldgebern, die das Zustandekommen dieses Betrages ermöglicht haben. Weitere Informationen über die Hospiz-Arbeit in Wiehl und Oberberg sowie den Förderverein unter www.hospizarbeit-wiehl.de

5.520 Euro für die Arbeit des Vereins der Freunde und Förderer der Hospiz-Arbeit in Wiehl. Manfred Schneider, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Volksbank Oberberg (r.) und Michael Adomaitis vom Förderverein