Energiewende als Chance für den Mittelstand

Wiehl, 02.04.2014

„Preisspirale brechen – Energiewende als Chance für den Mittelstand “ ein aktuelles und zu­gleich spannendes Thema.

Auf Einladung der Volksbank Oberberg eG und des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft(BVMW) kamen Unternehmer und Selbständige aus dem Oberbergischen Kreis und auch aus entfernteren Regionen in das Forum der Volksbank Oberberg nach Wiehl. Energiekosten senken und Ressourcen schonen, aber auch die eigene Wertschöpfung erhöhen, das sind Fragen und Herausforderungen vor die sich die mittelständischen Unter­nehmen und Handwerksbetriebe gestellt sehen.

Ständig steigende Strompreise, so eröffneten Thomas Koop, Mitglied des Vorstandes der Volksbank Oberberg eG und Achim Fabritius, Verbandsbeauftragter des BVMW Oberbergischer-Kreis, die Veranstaltung,  stellen die Unternehmer vor große Heraus­forde­rungen.

Es gibt bereits einige Vorbilder in der Region, so Achim Fabritius, die kreative und wirtschaftliche Lösungen umgesetzt haben. So wurde nicht nur über den Titel der Veranstaltung „Preisspirale brechen“ diskutiert, sondern es kamen auch von den Teilnehmern und Referenten Beispiele zur Prozess­veränderung und Steigerung der Wertschöpfung zur Sprache.

Unter der Überschrift „Ressourcen schonen – Wirtschaft stärken“ zeigte Dr. Peter Jahns, Leiter der Effizienz-Agentur NRW, auf, wie Produkte und Prozesse effizienter gestaltet und damit Kosten und Materialeinsatz reduziert aber auch der Klimaschutz verbessert werden.

Zum Thema Energieeinsparung durch eigene Energieerzeugung referierte Kai Dörnbach, Geschäftsführer der Dörnbach-Unternehmensgruppe in Netphen. Seine These: „Wir können Aggregate bauen, die Strom aus erneuerbaren Energien zu zehn Cent je Kilowattstunde erzeugen.“ Dabei handelt es sich, wie er an Beispielen darstellte um eine technische, maßgeschneiderte auf das Unternehmen zugeschnittene Lösung, die ge­plant, projektiert und in der Umsetzung begleitet wird.

Aber auch die Einbindung durch den Erfahrungsaustausch, wie auch die anschließende interaktive Diskussionsrunde mit den Teilnehmern zeigte, lassen sich Lösungen und Erfah­rungen anderer Unternehmen auf das eigene modifizieren.

Über die zahlreichen Projekte von ÖKOPROFIT, was für „Ökologisches Projekt für Umwelt-Technik“ steht, berichte der Teilnehmer Alexander Harbach von B.A.U.M. Consult aus Hamm. Es handelt sich um Kooperationsprojekte zwischen den regionalen Unternehmen, den Kommunen und den Verbänden wie dem BVMW. ÖKOPROFIT ist ein guter Einstieg in das Thema Erneuerbare Energien, Umwelt und Klimaschutz mit geringem Aufwand, überschaubaren Kosten und einem positiven Effekt in der Außendarstellung des Unter­nehmens.

Auch im anschließenden Get Together zu dem der Gastgeber die Volksbank Oberberg eG eingeladen hatte wurde weiter diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht.

Ein positives Fazit zog Achim Fabritius, BVMW Oberbergischer-Kreis, von der Veran­staltung: „Die Teilnehmer haben viele Informationen aus den anschaulichen Vorträgen mitgenommen. Hinzu kommt, dass wir mit der Veranstaltung einen gesamtheitlichen und innovativen Ansatz präsentieren konnten.“

Auch Thomas Koop, Volksbank Oberberg eG, freute sich, dass der Informationsaustausch zwischen den Unternehmern gefördert und Mut zu den nächsten Schritten geweckt wurde. So zeigte sich auch, dass die Position des BVMW in der Energiewende – „Stromerzeugung so dezentral wie möglich und so zentral wie nötig“ – deutlich wurde und sich umsetzen lässt.

Verbandsprofil

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) ist der größte, freiwillig organisierte Mittelstandsverband in Deutschland. Er vertritt im Rahmen seiner Verbändeallianz die Interessen von rund 270 000 Unternehmen, die über neun Millionen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen. Mit seinen rund 300 Repräsentanten steht der BVMW täglich im direkten Dialog mit dem Mittelstand – regional, national und international. Das sind über 700 000 Kontakte, die die Geschäftsstellen mit mittelständischen Unternehmerinnen und Unternehmern pro Jahr haben. Dadurch ist er wie kein anderer Verband laufend und umfassend über die Situation der mittelständischen Wirtschaft informiert.

Der Regionalverband der Bergisch-Märkischen Region und der Oberbergischer-Kreis des BVMW vertreten rund 350 Mitglieder aus Wirtschaft und Industrie.